Shiatsu

Was ist Shiatsu?

Was ist Shiatsu?

Shiatsu ist eine Körpertherapie, die in der traditionellen fernöstlichen Philosophie und Gesundheitslehre wurzelt und den Menschen als Einheit von Körper, Geist und Seele betrachtet. Als eigenständige Behandlungsform entstand Shiatsu in Japan und heisst wörtlich übersetzt Fingerdruck. 

Das zentrale Leitbild der chinesischen Medizinlehre (TCM) ist das Konzept der Lebenskraft - der Ki-Energie -, die in allem Leben wirkt. In unserem Körper fliesst diese Energie in den sogenannten Meridianen, die den ganzen Körper durchziehen. Diese stellen energetische Verbindungen zwischen Organ- und Lebensfunktionen dar und gewährleisten die Wechselwirkung zwischen Körper, Seele und Geist. Jede Krankheit, jeder Schmerz, ja schon jede Disharmonie sowohl psychischer als auch physischer Natur sind im ganzheitlichen Sinn Ausdruck eines Ungleichgewichts unserer Körperenergien.

Eine Störung des Energieflusses äussert sich in den Meridianen wie auch an verschiedenen Körperstellen als Mangel oder Fülle (Stauung) von Ki. In der unmittelbaren Berührung können diese Ungleichgewichte erspürt und mit der entsprechenden Technik angegangen werden. Mit den Händen, Ellbogen oder Knien wird auf Spannungsbereiche Druck ausgeübt, um sie untereinander auszugleichen, schwache Stellen werden "genährt/ angeregt". Es werden auch Dehnungen und Gelenkrotationen vorgenommen, um die Meridianenergie in ihrem gesamten Verlauf zu stimulieren oder zu beruhigen.